19. Dezember 2011

Philosophie Magazin auf ARTE - Thema Angst - MindMap

Ich schaue regelmäßig das Philosophie Magazin auf Arte. Ich kann dieses Sendeformat nur jedem empfehlen. Es lohnt sich auf alle Fälle einmal herein zuschauen. Es bietet einen guten, jedoch aufgrund der Zeiteinschränkung oberflächlichen, Einstieg in verschiedene Themen der Philosophie.

Zu dem Thema "Angst" habe ich eine MindMap angefertigt. Weitere MindMaps werden folgen.
Eine Übersicht zu allen behandelten Folgen befindet sich hier.

Alle Informationen zu dieser Folge befinden sich auf der ARTE Seite.



Ich verwende die kostenfreie und OpenSource Software XMIND. Ihr könnt diese MindMap herunterladen und für weitere Zwecke benutzen. Für eine größere Ansicht am Besten die eingebettete MindMap mit dem Knopf unten rechts in einem neuen großen Fenster öffnen.


Wenn ihr Glück habt ist die Sendung noch in der Mediathek von ARTE+7 verfügbar.
Ansonsten müsst ihr in ein paar Videoportalen stöbern:


Damit die Suchmaschinen auch etwas mit diesem Blogpost anfangen können, befindet sich hier die MindMap in hierarchischer Textform:

Philosophie auf ARTE – Angst

1 Denker der Angst

1.1 Martin Heidegger

1.1.1 Sein und Zeit (PDF)

§ 40

"Das Wovor der Angst ist völlig unbestimmt."

"Nichts von dem, was innerhalb der Welt zuhanden und vorhanden ist, fungiert als das, wovor die Angst sich ängstet."

"Daß das Bedrohende nirgends ist, charakterisiert das Wovor der Angst."

1.1.2 schmerzhafte Erfahrung

Bewusstsein von Freiheit

1.1.3 Geworfen-sein

1.1.4 In-der-Welt-sein

1.2 Søren Kierkegaard

1.2.1 Der Begriff Angst

1844

1.2.2 Angst ist der Schwindel der Freiheit

überall

unendliche Möglichkeiten

1.3 Jean-Paul Sartre

1.3.1 Das Sein und das Nichts

1.3.2 Der Ekel

Angst vor dem Nichts

1.3.3 Angst zeigt die Freiheiten

1.3.4 Tod ist Vollendung des Sein

1.3.5 Leben ist das Nichts, das Werden

1.4 (Sankt Augustinus)

1.4.1 Bekenntnisse

1.4.2 Birnendiebstahl

Freiheit als Regelverstoß

Schuldgefühl

Schuld ist keine Angst!

1.4.3 Angst vor der eigenen Freiheit

Gutes zu tun

Böses zu tun

2 Begriffsunterscheidung

2.1 Furcht

2.1.1 ist konkret

2.1.2 die Furcht VOR etwas

etwas Bestimmten

2.1.3 §39 von Sein und Zeit

2.1.4 kann zur Angst werden

2.2 Angst

2.2.1 vor nichts

vor etwas Nicht-Seiendem

2.2.2 hat kein bestimmtes Wovor

unbestimmt

2.2.3 im Deutschen auch Furcht

2.2.4 kann zur Furcht werden

2.3 Besorgnis

2.4 Entsetzen

2.5 Unheimlichkeit

2.5.1 Angst beruht auf der beunrihigenden Fremdheit der Welt

eigene Existenz

3 Wovor?

3.1 vor dem Nichts

3.1.1 der Leere

3.2 vor allem was sein kann

3.2.1 diffus

3.2.2 schwindelerregend

3.2.3 "zuviel" Freiheiten

3.3 vor dem In-der-Welt-sein

3.3.1 conditio humana

3.3.2 sterbliches Sein

3.3.3 nicht heimische Welt

3.3.4 Geworfenheit

4 Arten der Angst

4.1 psychopatalogisch

4.1.1 Neurosen

4.1.2 Psychosen

4.2 existenzielle Angst

5 Kern der Angst

5.1 Beziehung zum Tod

5.2 Konfrontation mit unserer Sterblichkeit

5.2.1 Endlichkeit

5.2.2 Verfall des Körpers

vor Augen geführt

5.2.3 Sterblichkeit akzeptieren

Angst zulassen

conditio humana akzeptieren

Flucht vor der Angst

man darf nicht fliehen

6 Verdeutlichungen

6.1 Psycho (Film)

6.1.1 1960

6.1.2 Alfred Hitchcock

Regiesseur

6.1.3 Janet Leigh

Hauptdarstellerin

6.1.4 Bernard Herrmann

staccato Streichmusik

staccato Streichmusik (MP3)

6.1.5 Szene unter der Dusche

Furcht

vor der objektiven Gefahr

Angst

ahnungsloses Opfer

Entsetzen

vor dem Messer

6.2 Der Schrei

6.2.1 Edward Munch

Norweger

6.2.2 Angst zuerst begrenzt auf Person im Vordergrund

6.2.3 Angst breitet sich im Bild aus

6.2.4 Unheimlichkeit

6.2.5 Das eigene Sein der Grund der Angst

Conditio

6.2.6 Angst ist sich ihrer selbst bewusst

Grundlosigkeit

6.3 Spiegel

6.3.1 Richard Kalvar

6.3.2 eigene Vergänglichkeit vor Augen

6.4 Les Caves du Vatican

6.4.1 Die Verliese des Vatikans

Gesamttext (TXT)

von André Gide

6.4.2 Lafcadio

impulsiver Akt

Freiheit

stößt jemanden aus dem Zug

Amedee Fleurissoire

6.4.3 Angst wandelt sich in Freiheit

Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar posten