24. Dezember 2011

Philosophie Magazin auf ARTE - Thema Tod - MindMap

Ich schaue regelmäßig das Philosophie Magazin auf Arte. Ich kann dieses Sendeformat nur jedem empfehlen. Es lohnt sich auf alle Fälle einmal herein zuschauen. Es bietet einen guten, jedoch aufgrund der Zeiteinschränkung oberflächlichen, Einstieg in verschiedene Themen der Philosophie.

Zu dem Thema "Tod" habe ich eine MindMap angefertigt. Eine Übersicht zu allen behandelten Folgen befindet sich hier.

Alle Informationen zu dieser Folge befinden sich auf der ARTE Seite.



Ich verwende die kostenfreie und OpenSource Software XMIND. Ihr könnt diese MindMap herunterladen und für weitere Zwecke benutzen. Für eine größere Ansicht am Besten die eingebettete MindMap mit dem Knopf unten rechts in einem neuen großen Fenster öffnen.


Wenn ihr Glück habt ist die Sendung noch in der Mediathek von ARTE+7 verfügbar.
Ansonsten müsst ihr in ein paar Videoportalen stöbern:

Da Suchmaschinen nicht sonderlich gut mit Texten innerhalb von Bildern umgehen können, geschweige denn mit Texten innerhalb einer MindMap, befindet sich ab hier eine Abschrift:

Philosophie auf ARTE – Tod
1 Vorbereitung auf das Sterben
1.1 Erfüllung im Leben zu finden
1.1.1 Suche nach einem Wert
Georg Wilhelm Friedrich Hegel
1.1.2 Verwirklichung
1.2 Alter als Vorbereitung
1.3 Man kann dem Tod nicht ins Auge schauen
1.4 Tod positiv umdefinieren
2 Veranschaulichungen
2.1 Che Guevara
2.1.1 8. Oktober gefangen
9. exekutiert
2.1.2 lebendiger Gesichtsausdruck
2.1.3 Andenken wahren
2.2 Unfall Hauptverkehrsstrasse
2.2.1 Gaffer
Voyeurismus
morbide
2.2.2 Begriff "Mein Tod"
bedeutet uns nichts
2.2.3 Tod als Unfall
2.3 Ganesha
2.3.1 Gott der Weisheit
2.3.2 indische Version von Sokrates
2.3.3 Axt zum kappen aller Bande
2.3.4 das Leben ist süß, sobald man darauf verzichtet
2.3.5 Hass auf das Leben
Hinduismus
Sokrates
2.4 Fugu Zubereitung
2.4.1 giftige Gedärme
führen zum Tod
2.4.2 perfekte Zubereitung
2.4.3 unerfülltes Leben
größere Angst vor dem Tod
3 Menschliche Kultur
3.1 Leugnung des Todes
3.1.1 menschliche Arroganz
3.2 Widerspruch
3.3 Tod möchte man nicht sehen oder mitbekommen
4 Denker
4.1 Vladimir Jankélévitch
4.1.1 1903-85
4.1.2 "Selbst wenn man jeden Tag seines Lebens an den Tod denken würde, und alle weisen Lehren und Gedanken darüber sammelte, ist man so unwissend und hilflos wie ein kleines Kind. Denn wenn die Stunde schlägt, steht man, wie jeder andere Sterbliche auch, machtlos vor jenem dunklen und eisigen Abgrund den niemand kennt. An der Schwelle zu dieser schwärzesten Nacht ist der Weise nichts weiter als ein einsames hilfloses Wesen und mag er so emsig wie eine Ameise oder so unbekümmert wie ein Vogel am Himmel gewesen sein, die Kontinuität unserer Existenz bedarf einer Vorbereitung. An die Wechselfälle des Lebens kann man sich anpassen und daraus lernen, aber das Sterben lernt man nicht. Man passt sich nicht an etwas an das man sich nicht vorstellen kann. Auf den Tod muss man sich vorbereiten ohne Vorbereitung."
4.1.3 Irgendwo im Unvollendeten
4.2 Platon
4.2.1 Philosophieren lernen heisst sterben lernen
Tod als Höhepunkt des Lebens
4.2.2 Phaidon
Hinrichtung Sokrates
Philosophie befreit die Seele vom Körper
4.2.3 Sokrates
Tod ist ein schönes Wagnis
keine Gewissheit
4.3 Arthur Schopenhauer
4.3.1 1788-1860
4.3.2 Die Welt als Wille und Vorstellung
Palingenese
griechisch
palin-
wieder-
génesis
Entstehung
Schöpfung
Geburt
sterbendes Blatt als Humus für die neuen Blätter
4.3.3 sieht Tod als etwas Positives
4.3.4 beeinflusst vom Buddhismus
4.3.5 Tod ist nicht individuell
4.3.6 posthumes Fragmente
widerspricht sich selbst
seine Berufung erfüllt
4.4 Michel de Montaigne
4.4.1 1533-92
4.4.2 Essais
der Gedanke an den Tod
4.4.3 "Wir müssen versuchen uns an ihn zu gewöhnen, nicht anderes so oft wie den Tod im Kopf zu haben, ihn uns immer wieder in den verschiedensten Formen auszumalen, wenn ein Pferd stolpert, wenn ein Ziegel vom Dach fällt, immer wieder sage ich mir dann: So und wenn das nun der Tod selber wäre! Im lauten Jubel und in der stillen Freude, immer können wir einen Ton hören, der uns mahnt was der Mensch ist."
Stoiker
Angst besiegen
4.4.4 sinnvoll leben
4.4.5 "Wer das Sterben gelernt hat, hat das Dienen verlernt. Sie rennen, sie tanzen, vom Tode ist nicht die Rede. So weit ist es ganz schön, aber wenn der Tod kommt zu ihm oder ihren Frauen, Kindern und Freunden und sie überfällt, dann schreien sie vor Wut, weil die Verzweiflung sie packt."
4.5 Sigmund Freud
4.5.1 1856-1939
4.5.2 wiederholte Auseinandersetzung mit dem Tod
macht das Leben intensiver
Geheimnis des Heldentums
4.5.3 Zeitgemäßes über Krieg und Tod
Der eigene Tod ist unvorstellbar
1. Weltkrieg
4.5.4 im Unterbewusstsein ist jede von uns von seiner Unterblichkeit überzeugt
4.5.5 Mensch hat den Wunsch zu töten
4.6 La Rochefoucauld
4.6.1 1613-80
4.6.2 "Weder die Sonne, noch den Tod kann man anschauen ohne davor zurückzuschrecken"
4.7 Georg Wilhelm Friedrich Hegel
4.7.1 1770-1831
4.7.2 Verneinung aller Werte
4.7.3 Verwirklichung in seinen Tätigkeiten
5 Naive Sicht
5.1 Prämissen
5.1.1 Krankheiten
5.1.2 Alter
5.1.3 Einsamkeit
5.2 Konsequenzen
5.2.1 Trauer
5.3 Tod wird als Unfall gesehen


Am 23.12.2011 ist mein Großvater im Alter von 63 Jahren verstorben. Antworten über den Tod lassen sich nicht in einer Sendung über den Tod finden; Die Fragen muss man sich selbst stellen und eigens Antworten dazu entwickeln.

Creative Commons Lizenzvertrag

23. Dezember 2011

Philosophie Magazin auf ARTE - Thema Utopie - MindMap

Ich schaue regelmäßig das Philosophie Magazin auf Arte. Ich kann dieses Sendeformat nur jedem empfehlen. Es lohnt sich auf alle Fälle einmal herein zuschauen. Es bietet einen guten, jedoch aufgrund der Zeiteinschränkung oberflächlichen, Einstieg in verschiedene Themen der Philosophie.

Zu dem Thema "Utopie" habe ich eine MindMap angefertigt. Weitere MindMaps werden folgen.
Eine Übersicht zu allen behandelten Folgen befindet sich hier.

Alle Informationen zu dieser Folge befinden sich auf der ARTE Seite.



Ich verwende die kostenfreie und OpenSource Software XMIND. Ihr könnt diese MindMap herunterladen und für weitere Zwecke benutzen. Für eine größere Ansicht am Besten die eingebettete MindMap mit dem Knopf unten rechts in einem neuen großen Fenster öffnen.


Wenn ihr Glück habt ist die Sendung noch in der Mediathek von ARTE+7 verfügbar.
Ansonsten müsst ihr in ein paar Videoportalen stöbern:

Da Suchmaschinen nicht sonderlich gut mit Texten innerhalb von Bildern umgehen können, geschweige denn mit Texten innerhalb einer MindMap, befindet sich ab hier eine Abschrift:

Philosophie auf ARTE – Utopie
1 Utopie
1.1 Verknüpfung von
1.1.1 Traum
1.1.2 Realität
1.2 die Utopie gibt es nicht
1.2.1 ihr Daseinsgrund
1.2.2 Neu-Atlantis als Ausnahme
ähnelt unserer Welt
1.3 Idee die Natur des Menschen zu bessern
1.3.1 Institution wird benötigt
1.3.2 verbannt das Mittelmaß
1.3.3 Menschen ständig korrigieren
1.4 will ihr eigenes System verwirklichen
1.5 Fortschritt mit absoluter Ordnung als Folge
1.5.1 Perfektion
Transparenz als Ideal
1.6 will existieren
1.6.1 kann aber nicht existieren
1.6.2 wenn Realität dann
entweder totalitär
oder nicht fnktionsfähig
2 Denker und Schreiber
2.1 Francis Bacon
2.1.1 *22.01.1561; † 9.04.1626
2.1.2 englischer Staatsmann und Philosoph
2.1.3 Neu-Atlantis
2.1.4 hofft auf Verwirklichung
2.2 Thomas Morus
2.2.1 *1478 † 1535
2.2.2 englischer Rechtsanwalt und Diplomat
2.2.3 Utopia
De optimo statu rei publicea deque nova insula Utopia
2.2.4 neue Welt
2.3 Tommaso Campanella
2.3.1 *5.09.1568 † 21.05.1639
2.3.2 italienischer Philosoph, Politiker und Dichter
2.3.3 Der Sonnenstaat
2.4 der "Utopist"
2.4.1 scheut Natur im Rohzustand
2.4.2 will Natur als Gestell
Heidegger
Technik auf Natur
2.4.3 bevorzugt "Unnatürliches"
Geometrie
menschliche Gesetze
2.4.4 Städte haben nie eine organische Struktur sondern eine geometrische Struktur
Zufall verbannen
2.4.5 hält den Menschen für instinktiv schlecht
2.5 Jean Jacques Rousseau
2.5.1 Perfektibilität
Unzulänglichkeit des Menschen
strebt Perfektion an
2.6 Giuliano da Empoli
2.6.1 Außer Kontrolle
Brasilien die Zukunft da sie so chaotisch sind
2.7 Fjodor Dostojewski
2.7.1 Kristallpaläste
3 Utopien
3.1 Utopia
3.1.1 von Thomas Morus
1516
3.1.2 erste utopische Roman
unklar wie er gemeint war
3.1.3 endet zweideutig
Wunsch
ich wünsche
Traum
Hoffnung
Verwirklichung als Gegenteil
"ich wünsche es mehr als ich es hoffe"
3.1.4 Utopia und Eutopia
Utopia = der Ort der nicht ist
Eutopia = der Ort alles Guten
3.2 Neu-Atlantis
3.2.1 moderne Welt
3.2.2 Technik
Flugzeuge
U-Boote
Klone
Erfindungen des 20. und 21. Jahrhunderts
3.3 Der Sonnenstaat
3.3.1 verwirklichte Utopie
3.3.2 eine Stadt
von Menschenhand geschaffen
3.3.3 Theokratisch
3.3.4 strenge Regeln
Sodomie
mit Todesstrafe
Schuhe um den Kopf tragen
3.3.5 alles vom Staat bestimmt
von der Gemeinde
für das Gemeinwohl
4 Veranschaulichungen
4.1 Palmanova
4.1.1 1593
Tommaso Campanella
Aufstand in Kalabrien
Sonnenrepublik
4.1.2 Grundriss einer perfekten Stadt
4.1.3 ideale Festungsstadt
4.1.4 wurde gebaut
existiert noch
Gemeinde in der Region Friaul-Julisch Venetien in der Provinz Udine
Ende des 16. Jahrhunderts
4.1.5 Überwachung
Big Brother
4.2 Brasilianische Flagge
4.2.1 Bild von Claire Taylor
4.2.2 Auguste Comte
Begründer des Positivismus
* 19. Januar 1798 in Montpellier
† 5. September 1857 in Paris
Mathematiker, Philosoph und Religionskritiker
4.2.3 ordem e progresso
Ordnung und Fortschritt
Widerspruch
4.2.4 erinnert an Utopie
Schriftzug
Geometrie
Raute
Kreis
4.3 Aguirre, der Zorn Gottes
4.3.1 Film
4.3.2 von Werner Herzog
4.3.3 Realität behindert Utopie
4.4 Mussolini
4.4.1 Lampe
4.4.2 von Renato Bertelli
*1990; † 1974
italienischer Künstler (Bildhauer)
4.4.3 Big Brother
ständiger Blick
4.4.4 Profil von Mussolini
immer frontal zum Duce
Benito Amilcare Andrea Mussolini
* 29. Juli 1883
† 28. April 1945
faschistischer Diktator Italiens
4.4.5 Faschismus ist eine Utopie
existiert wirklich
4.5 Lenin Statue
4.5.1 1991
4.5.2 in Äthopien
4.5.3 Utopie ist nicht unsterblich
4.5.4 Utopie als Idee ist unsterblich
5 Anti-Utopisten
5.1 George Orwell
5.1.1 1984
5.2 Aldous Huxley
5.2.1 Schöne neue Welt
5.3 Jewgenij Samjatin
5.3.1 Wir
Überwachung
Stadt aus Glas
transparenter Bürger
5.3.2 1920
Vorwegnahme der Sowjetunion
5.3.3 1930er
verschwand unter mysteriösen Umständen
5.4 statt Paradies wird Hölle erschaffen
6 Völker
6.1 Inkas
6.1.1 kommunistische Gesellschaft
6.1.2 indigene urbane Kultur in Südamerika
6.1.3 zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert
6.2 Jesuiten
6.2.1 Paraguai
6.2.2 utopische Missionsniederlassungen
6.2.3 zusammen mit Indianern
6.2.4 Die Gesellschaft Jesu
katholische Ordensgemeinschaft
7 menschliche Unvollkommenheit
7.1 Mensch ist
7.1.1 Mittelmaß
7.1.2 nicht perfekt
7.2 größtes zu überwindendes Hinderniss


Creative Commons Lizenzvertrag

21. Dezember 2011

Philosophie Magazin auf ARTE - Thema Zufall - MindMap

Ich schaue regelmäßig das Philosophie Magazin auf Arte. Ich kann dieses Sendeformat nur jedem empfehlen. Es lohnt sich auf alle Fälle einmal herein zuschauen. Es bietet einen guten, jedoch aufgrund der Zeiteinschränkung oberflächlichen, Einstieg in verschiedene Themen der Philosophie.

Zu dem Thema "Zufall" habe ich eine MindMap angefertigt. Weitere MindMaps werden folgen.
Eine Übersicht zu allen behandelten Folgen befindet sich hier.

Alle Informationen zu dieser Folge befinden sich auf der ARTE Seite.



Ich verwende die kostenfreie und OpenSource Software XMIND. Ihr könnt diese MindMap herunterladen und für weitere Zwecke benutzen. Für eine größere Ansicht am Besten die eingebettete MindMap mit dem Knopf unten rechts in einem neuen großen Fenster öffnen.


Wenn ihr Glück habt ist die Sendung noch in der Mediathek von ARTE+7 verfügbar.
Ansonsten müsst ihr in ein paar Videoportalen stöbern:


Da Suchmaschinen nicht sonderlich gut mit Texten innerhalb von Bildern umgehen können, geschweige denn mit Texten innerhalb einer MindMap, befindet sich ab hier eine Abschrift:

Philosophie auf ARTE – Zufall
1 Beschreibungen

1.1 Ausdruck von Unwissenheit

1.1.1 Behauptung einiger Philosophen

Spinoza

1.1.2 Grunddefinition

1.2 Zusammentreffer

1.2.1 zwei notwendiger Kausalketten

1.2.2 Schnittstelle

absichtlos

2 Suche nach dem Sinn einer Sache

2.1 Suche nach Ursache

2.1.1 Zufall als Ursache

2.1.2 Suche nach Grund

3 Begriffsabgrenzung

3.1 Unterschied zwischen

3.1.1 Aberglaube

braucht göttliche Fügung

Schicksalsgöttin

Tyche

Fortuna

zwanghafter Wunsch nach Sinn

3.1.2 Wissen

3.2 Zufall

3.2.1 Zufall zu Schicksal

Wechselwirkung

Glaube hinter allem muss Sinn stecken

Zweck

3.2.2 subjektiver Zufall

psychologisch

3.2.3 objektiver Zufall

Andre Breton

"Drang sich treiben zu lassen um allem zu begegnen"

Jedes Ereignis

Zusammenstellung von Zufällen

Weitsicht des Geistes

hirnloser Geist

sieht überall Zeichen

das was sich zeigt durch den Zufall

3.3 Schicksalhafte Bestimmung

3.4 sinnhaftes Zusammentreffen

3.5 Vorsehung

4 Veranschaulichungen

4.1 Topic

4.1.1 Pusten auf die Würfel

purer Aberglaube

4.1.2 etwas auf die Würfel übertragen

4.1.3 notwendige Kausalität

wenn Würfel "richtig geworfen" werden

Kausale Determination

keine Finalität

4.1.4 erbrachter Einsatz

4.2 atmender Koi

4.2.1 Karpfen schnappt nach Luft

4.2.2 Evolution

4.2.3 Bild von blmurch

4.3 Fortuna

4.3.1 Balthasar Nebot

18. Jahrhundert

4.3.2 Augen verbunden

wie bei Justizia

4.3.3 verteilt wahllos

Reichtum

Unglück

4.3.4 Glück der Fortuna

subjektiver abergläubischer Zufall

4.3.5 Aberglaube

verachten

verstehen

4.3.6 Die Ereignisse eines Lebens folgen keiner Zweckbestimmung

4.3.7 Geburt in eine riesige Lotterie

4.4 Cadavre Exquis

4.4.1 poetische Textcollage

4.4.2 Surrealismus

4.4.3 erstes

Der köstliche-Leichnam-wird-den-neuen-Wein-trinken

Le cadavre-exquis-boira-le-vin-nouveau

4.4.4 Teilnehmer schreiben ein Wort auf den Zettel

4.4.5 Regeln des Satzbaus einhalten

Subjekt

Adjektiv

Verb

Akkusativ

4.4.6 Zufall hat seine Gesetze

4.4.7 Versuch einen Sinn zu geben

5 bringt neue Formen

5.1 Evolution

5.1.1 Charles Darwin

Zufall wird real

Mutation

neue Merkmale

Zufall wird eine theoretische Größe

5.1.2 Die Entstehung der Arten

Variation und Selektion

Artbildungseffekt

Selektionsdruck

5.1.3 Vorwurf

Diktatur des Zufalls

5.2 nicht zweckbestimmt

5.3 Realität

5.4 Individuation

6 Eigenschaften

6.1 hat keine Absichten

6.2 hängt von der eigenen Erwartung ab

6.2.1 oder eigenen Vorraussetzung

6.3 ist stur

6.3.1 "etwas Zufall" bleibt immer

6.3.2 auch wenn man ihn auf eine reine psychologische Bedeutung herunterschraubt

6.4 bietet Chancen

6.4.1 Niccolo Machiavelli

6.5 trifft keine Schuld

6.6 nicht das Gegenteil von Notwendigkeit

6.6.1 kausale Notwendigkeit ohne Zweckbestimmung

7 Ethische Dimension

7.1 Schicksal wirkt unausweichlich

8 Einen Menschen ohne Zufälle, gibt es nicht

8.1 Prämisse für Freiheit

8.2 Ohne Zufall kann es kein Handeln geben

9 Denker

9.1 Voltaire

9.1.1 "Zufall ist ein Wort ohne Sinn, nichts kann ohne Ursache existieren"

9.2 Friedrich Nietzsche

9.2.1 §109 Die fröhliche Wissenschaft

"Wenn ihr wißt, daß es keine Zwecke gibt, so wißt ihr auch, daß es keinen Zufall gibt: denn nur neben einer Welt von Zwecken hat das Wort »Zufall« einen Sinn."

Zufall Kontrapunkt zur Welt des Zwecks?

Keine Zwecke

keinen Zufall

9.2.2 erlösendes Chaos

9.3 Niccolo Machiavelli

9.3.1 Der Fürst

9.3.2 "Demungeachtet um unsern freien Willen nicht eingehen zu lassen, mein ich, es könne mehr wahr sein, dass das Glück über die eine Hälfte unsrer Handlungen zu schalten habe, aber uns immer noch die andre, oder doch nicht viel weniger, zu eigner Führung überlasse."

9.3.3 "Doch bin ich der Meinung, dass es besser wäre, ungestüm als bedächtig zu sein, indem das Glück ein Weib ist, und, um es sich unterwürfig zu halten, geschlagen und bestürmt sein will"

9.3.4 Ereignisse als solche haben keinen Sinn

Kraft der virtu

Stärke

Tüchtigkeit

Fähigkeit

9.4 Spinoza

9.4.1 Befähigung erregt zu bleiben

offen für den Zufall bleiben

9.5 Georges Canguilhem

9.5.1 Krankheit

Verlust an Flexibilität

Einengung von Spielräumen

9.5.2 Gesundheit

ist Fähigkeit offen für den Zufall zu sein

Creative Commons Lizenzvertrag

20. Dezember 2011

Philosophie Magazin auf ARTE - Thema Altruismus - MindMap

Ich schaue regelmäßig das Philosophie Magazin auf Arte. Ich kann dieses Sendeformat nur jedem empfehlen. Es lohnt sich auf alle Fälle einmal herein zuschauen. Es bietet einen guten, jedoch aufgrund der Zeiteinschränkung oberflächlichen, Einstieg in verschiedene Themen der Philosophie.

Zu dem Thema "Altruismus" habe ich eine MindMap angefertigt. Weitere MindMaps werden folgen.
Eine Übersicht zu allen behandelten Folgen befindet sich hier.

Alle Informationen zu dieser Folge befinden sich auf der ARTE Seite.



Ich verwende die kostenfreie und OpenSource Software XMIND. Ihr könnt diese MindMap herunterladen und für weitere Zwecke benutzen. Für eine größere Ansicht am Besten die eingebettete MindMap mit dem Knopf unten rechts in einem neuen großen Fenster öffnen.


Wenn ihr Glück habt ist die Sendung noch in der Mediathek von ARTE+7 verfügbar.
Ansonsten müsst ihr in ein paar Videoportalen stöbern:


Da Suchmaschinen nicht sonderlich gut mit Texten innerhalb von Bildern umgehen können, geschweige denn mit Texten innerhalb einer MindMap, befindet sich ab hier eine Abschrift:

Philosophie auf ARTE – Altruismus 
1 Arthur Schopenhauer

1.1 Philosoph des Egoismus

1.1.1 zu unrecht

1.1.2 "Die Haupt- und Grundtriebfeder im Menschen wie im Tiere ist der Egoismus, d. h. der Drang zum Dasein und Wohlsein ... Dieser Egoismus ist im Tiere wie im Menschen mit dem innersten Kern und Wesen desselben aufs genauste verknüpft, ja eigentlich identisch."

1.2 buddhistische Seite

1.2.1 Die Welt als Wille und Vorstellung

1.2.2 "Demgemäß sind in jedem gegebenen Zeitpunkt alle Thiergeschlechter, von der Mücke bis zum Elephanten, vollzählig beisammen. Sie haben sich bereits viel Tausend Mal erneuert und sind dabei die selben geblieben. Sie wissen nicht von Andern ihres Gleichen, die vor ihnen gelebt, oder nach ihnen leben werden: die Gattung ist es, die allezeit lebt"

1.2.3 "Wie durch den Eintritt der Nacht die Welt verschwindet, dabei jedoch keinen Augenblick zu seyn aufhört; eben so scheinbar vergeht Mensch und Thier durch den Tod, und eben so ungestört besteht dabei ihr wahres Wesen fort."

1.2.4 Alles miteinander verbunden

Schleier der Maya verdeckt

2 Begriffsunterscheidung

2.1 Mitleid

2.1.1 Jean-Jacques Rousseau

2.1.2 angeborene Abscheu Leiden zu erleben die einem selbst erspart blieb

2.2 Mitgefühl

2.2.1 stärker als Mitleid

2.3 Selbstliebe

2.3.1 spontan

2.3.2 allumfassend

2.4 Eigenliebe

2.4.1 eigene Interessen

3 Egoismus

3.1 eigenständiger autonomer Organismus

3.1.1 weltfremd

3.2 Egozentrismus

3.2.1 eigene Wichtigkeit

3.2.2 Rezept für ein erbärmliches Leben

3.3 sieht Bedrohung

3.4 lehnt Interdependenz ab

3.5 Schutz

4 im Einklang mit der Interdependenz

4.1 Gegenseitige Abhängigkeit

4.2 Wesen streben danach dem Leiden zu entfliehen

4.3 Streben nach Glück

5 altruistische Liebe

5.1 positive Gefühlsregung

5.2 im Einklang mit der Realität

6 Veranschaulichungen

6.1 Wolfsrudel

6.1.1 Yellowstone Nationalpark

6.1.2 Gruppe von Wölfen

6.1.3 bei Angriff setzt sich ein Wolf als Opfer ab

schützt Gruppe

Gene bleiben in der Gruppe

6.2 indische Mutter

6.2.1 Mutterliebe

6.2.2 Henri Bergson

Mutterinstinkt Sinnbild des Lebens

6.3 Tsunami 2004

6.3.1 Banda Aceh

6.3.2 Freiwillige Helfer

7 Arten des Altruismus

7.1 echter Altruismus

7.1.1 schwer festzumachen

7.1.2 Daniel Batson Psychologe

Test über Altriusmus

Nachweis Menschen können echt altruistische handeln

7.1.3 Begleiterscheinung

Uneigennützigkeit

höchstes Gut

7.2 biologische Altruismus

7.2.1 instinktgesteuert

7.2.2 beschränkt

auf das eigene Kind

abgestufte Nähe

7.3 weiterreichender Altruismus

7.3.1 kann entwickelt werden

Übung

7.3.2 umfasst alle Lebewesen

7.4 universeller Egoismus

7.4.1 altruistisches Handeln nur weil zur eigenen Gewissenspflege

7.4.2 Daniel Batson

7.5 biologischer Egoismus

7.5.1 Richard Dawkins

Egoismus Gen

7.6 falscher Altruismus

7.6.1 eigene Not lindern

8 Buddhismus

8.1 Mitgefühl

8.2 hilft der Unwissenheit ab

8.3 Ursachen des Leidens

8.3.1 Hochmut

8.3.2 Hass

8.3.3 Eifersucht

8.3.4 Zwanghaftigkeit

8.3.5 Gifte für den Geist

8.4 wechselseitige Abhängigkeit

9 Neurowissenschaft

9.1 Neuroplastizität

9.1.1 Gehirn verändert sich druch Training

9.2 funktionelle Unterschiede im Gehirn

9.3 Altruismus erlernbar

10 Spinoza Ethik

10.1 Zitat von Ovid

10.1.1 "Das Bessere seh' ich und lob' ich, Schlechterem folg' ich jedoch."

10.2 Ethik eine konstante Anstrengung

Creative Commons Lizenzvertrag

19. Dezember 2011

Philosophie Magazin auf ARTE - Thema Angst - MindMap

Ich schaue regelmäßig das Philosophie Magazin auf Arte. Ich kann dieses Sendeformat nur jedem empfehlen. Es lohnt sich auf alle Fälle einmal herein zuschauen. Es bietet einen guten, jedoch aufgrund der Zeiteinschränkung oberflächlichen, Einstieg in verschiedene Themen der Philosophie.

Zu dem Thema "Angst" habe ich eine MindMap angefertigt. Weitere MindMaps werden folgen.
Eine Übersicht zu allen behandelten Folgen befindet sich hier.

Alle Informationen zu dieser Folge befinden sich auf der ARTE Seite.



Ich verwende die kostenfreie und OpenSource Software XMIND. Ihr könnt diese MindMap herunterladen und für weitere Zwecke benutzen. Für eine größere Ansicht am Besten die eingebettete MindMap mit dem Knopf unten rechts in einem neuen großen Fenster öffnen.


Wenn ihr Glück habt ist die Sendung noch in der Mediathek von ARTE+7 verfügbar.
Ansonsten müsst ihr in ein paar Videoportalen stöbern:


Damit die Suchmaschinen auch etwas mit diesem Blogpost anfangen können, befindet sich hier die MindMap in hierarchischer Textform:

Philosophie auf ARTE – Angst

1 Denker der Angst

1.1 Martin Heidegger

1.1.1 Sein und Zeit (PDF)

§ 40

"Das Wovor der Angst ist völlig unbestimmt."

"Nichts von dem, was innerhalb der Welt zuhanden und vorhanden ist, fungiert als das, wovor die Angst sich ängstet."

"Daß das Bedrohende nirgends ist, charakterisiert das Wovor der Angst."

1.1.2 schmerzhafte Erfahrung

Bewusstsein von Freiheit

1.1.3 Geworfen-sein

1.1.4 In-der-Welt-sein

1.2 Søren Kierkegaard

1.2.1 Der Begriff Angst

1844

1.2.2 Angst ist der Schwindel der Freiheit

überall

unendliche Möglichkeiten

1.3 Jean-Paul Sartre

1.3.1 Das Sein und das Nichts

1.3.2 Der Ekel

Angst vor dem Nichts

1.3.3 Angst zeigt die Freiheiten

1.3.4 Tod ist Vollendung des Sein

1.3.5 Leben ist das Nichts, das Werden

1.4 (Sankt Augustinus)

1.4.1 Bekenntnisse

1.4.2 Birnendiebstahl

Freiheit als Regelverstoß

Schuldgefühl

Schuld ist keine Angst!

1.4.3 Angst vor der eigenen Freiheit

Gutes zu tun

Böses zu tun

2 Begriffsunterscheidung

2.1 Furcht

2.1.1 ist konkret

2.1.2 die Furcht VOR etwas

etwas Bestimmten

2.1.3 §39 von Sein und Zeit

2.1.4 kann zur Angst werden

2.2 Angst

2.2.1 vor nichts

vor etwas Nicht-Seiendem

2.2.2 hat kein bestimmtes Wovor

unbestimmt

2.2.3 im Deutschen auch Furcht

2.2.4 kann zur Furcht werden

2.3 Besorgnis

2.4 Entsetzen

2.5 Unheimlichkeit

2.5.1 Angst beruht auf der beunrihigenden Fremdheit der Welt

eigene Existenz

3 Wovor?

3.1 vor dem Nichts

3.1.1 der Leere

3.2 vor allem was sein kann

3.2.1 diffus

3.2.2 schwindelerregend

3.2.3 "zuviel" Freiheiten

3.3 vor dem In-der-Welt-sein

3.3.1 conditio humana

3.3.2 sterbliches Sein

3.3.3 nicht heimische Welt

3.3.4 Geworfenheit

4 Arten der Angst

4.1 psychopatalogisch

4.1.1 Neurosen

4.1.2 Psychosen

4.2 existenzielle Angst

5 Kern der Angst

5.1 Beziehung zum Tod

5.2 Konfrontation mit unserer Sterblichkeit

5.2.1 Endlichkeit

5.2.2 Verfall des Körpers

vor Augen geführt

5.2.3 Sterblichkeit akzeptieren

Angst zulassen

conditio humana akzeptieren

Flucht vor der Angst

man darf nicht fliehen

6 Verdeutlichungen

6.1 Psycho (Film)

6.1.1 1960

6.1.2 Alfred Hitchcock

Regiesseur

6.1.3 Janet Leigh

Hauptdarstellerin

6.1.4 Bernard Herrmann

staccato Streichmusik

staccato Streichmusik (MP3)

6.1.5 Szene unter der Dusche

Furcht

vor der objektiven Gefahr

Angst

ahnungsloses Opfer

Entsetzen

vor dem Messer

6.2 Der Schrei

6.2.1 Edward Munch

Norweger

6.2.2 Angst zuerst begrenzt auf Person im Vordergrund

6.2.3 Angst breitet sich im Bild aus

6.2.4 Unheimlichkeit

6.2.5 Das eigene Sein der Grund der Angst

Conditio

6.2.6 Angst ist sich ihrer selbst bewusst

Grundlosigkeit

6.3 Spiegel

6.3.1 Richard Kalvar

6.3.2 eigene Vergänglichkeit vor Augen

6.4 Les Caves du Vatican

6.4.1 Die Verliese des Vatikans

Gesamttext (TXT)

von André Gide

6.4.2 Lafcadio

impulsiver Akt

Freiheit

stößt jemanden aus dem Zug

Amedee Fleurissoire

6.4.3 Angst wandelt sich in Freiheit

Creative Commons Lizenzvertrag